Aktuell Streckenflug

Grand Prix auf der Garbenheimer Wiese

Der Wetzlarer Verein hatte zu einer Segelflugwoche für Einsteiger und Fortgeschrittene geladen. Zwei Teams aus Ober-Mörlen folgtem dem Ruf auf die Garbenheimer Lahnwiesen mit „schwerem Gerät“ im Gepäck. Oli Stehr und Thorsten Strube traten mit einer ASH25 an, Felix Radlinger und Alexander Delbrouck warfen sich mit dem ARCUS T des Vereins ins Rennen.
Und das hatte es in sich: Ausgetragen wurde der Trainingswettbewerb an 6 von 7 möglichen Wertungstagen in zwei Klassen, Einsteiger und Fortschrittene, mit allem, was fliegt, von der LS1 bis zum Renn-DoSi. Geflogen wurde nach Grand Prix Regeln, d.h. Regattastart über eine gerade mal 1km breite Startlinie, der erste, der die Ziellinie nach Abschluss der Aufgabe wieder überfliegt, ist Tagessieger.
Taktieren um den Abflugzeitpunkt und komplizierte Punktverteilungen entfällt – ist die Linie auf, gilt’s!

Das Wetter meinte es gut mit den Teilnehmern. Bei teilweise hervorragenden Bedingungen gelang den beiden Teams vom Johannisberg ein persönlicher Streckenrekord. Nachdem die Tagesaufgabe „abgefrühstückt“ war, verlängerten sie den Flug kurzerhand ins Sauerland hinein und landeten mit 718km (Stehr/Strube) und 683km (Radlinger/Delbrouck) auf der Uhr.

Am Ende musste sich das Team Stehr/Strube in der Fortgeschrittenen-Klasse nur Christian Reh mit gerade mal einem Punkt Abstand geschlagen geben, Radlinger/Delbrouck erreichten den 7. Platz.

Das Fazit der Aero-Clubber: Spaß hat’s gemacht, ein prima Training für die anstehenden Deutschen Juniorenmeisterschaften war’s, vielen Dank nach Wetzlar, und gerne wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.