Aktuell Streckenflug

In Ulm und um Ulm herum

Tobias Meiler vom AeC Bad Nauheim erreicht 9. Platz bei Deutscher Meisterschaft 15m-FAI Klasse im Segelflug.

Vom 26. Mai bis 6. Juni fanden in Erbach bei Ulm die Deutschen Meisterschaften im Segelflug der Standard- und 15m FAI-Klasse, ausgerichtet vom Gastgeber Sportfliegerclub Ulm, statt.

Das für den Segelflug alles entscheidende Wetter meinte es dabei gar nicht gut mit den insgesamt 73 Teilnehmern, davon 33 in der FAI-Klasse: Starke Niederschläge am Anfang des Wettbewerbs wurden abgelöst von einfließender Warmluft, die die Entwicklung der nötigen thermischen Aufwinde verhinderte, und am Ende machte die große Hitze den Teilnehmern und Ihren Helfern zu schaffen.

Trotzdem konnten an acht von zwölf möglichen Tagen Aufgaben von bis zu 512km ausgeschrieben werden, die von den Piloten ganz ähnlich einem Autorennen mit möglichst hoher Geschwindigkeit umrundet werden mussten.

Anders als bei einem Autorennen werden aber im Segelflug nur die zu umrundenden Eckpunkte, nicht aber die Strecke dazwischen, vorgegeben. Die „Ideallinie“, die letztlich zur schnellsten Geschwindigkeit führt, wird von jedem einzelnen Piloten abhängig von der Einschätzung des Wetters, Leistungsvermögen des Flugzeugs, Luftraumbeschränkungen und anderen taktischen Überlegungen selbst bestimmt. Und natürlich kann sich ein Sport, der in drei Dimensionen ausgeübt wird, nicht auf Streckenposten verlassen, um zu dokumentieren, ob ein Flugzeug eine Wende tatsächlich umrundet hat. Diese Aufgabe übernimmt meter- und hundertstelsekundengenau modernste Technik an Bord der Luftrenner, die ihre Daten nach dem Flug an die Wettbewerbsleitung übergibt.

Der Aero-Club Bad Nauheim wurde bei der DM von Tobias Meiler vertreten, der sich im vergangenen Jahr für die Teilnahme an diesem Vergleichsfliegen der besten deutschen Piloten qualifiziert hatte. Er trat mit seiner ASG29 an, einem Segelflugzeug der neuesten Generation mit Hilfsmotor, der eine Rückkehr zum Flugplatz auch bei ausbleibender Thermik ermöglicht. Außenlandungen und Rückholtouren mit Anhänger werden so überflüssig, was besonders die Helfer, in Meilers Fall die mitgereiste Familie, freut und entlastet.

Für Meiler, der berufsbedingt im Vorfeld des Wettbewerbs nur wenig Zeit für Training fand, startete der Wettbewerb zunächst eher enttäuschend mit einem 25. Tagesplatz am 1. Wertungstag. Schnell fand er aber seinen Rhythmus und konnte seine Platzierung mit Tagesplätzen im Mittelfeld oder sogar unter den ersten fünf kontinuierlich verbessern. Der letzte Wertungstag wurde dann „sein“ Tag und er beendete den Wettbewerb mit einem Tagessieg, der in auf Rang 9 im Gesamtklassement katapultierte, einem Ergebnis, das nicht nur ihn und sein Team freut, sondern auch die Vereinskameraden am heimischen Flugplatz ihn Ober-Mörlen.

Auf dem Treppchen standen am Ende Michael Eisele vor Thomas Wettermann und Uli Schwenk in der 15m FAI Klasse, in der Standardklasse dominierte Felipe Levin vor Robert Schröder und Andreas Belz das Feld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.