Orlican L40 Meta-Sokol „Metall-Falke“

D-EJUW

Meta-Sokol, das „schnelle Touristenflugzeug“

Es geht allen so, die zum ersten Mal eine Meta-Sokol sehen: Irgendwas ist anders… Und es stimmt, die Orlican L40 Meta-Sokol („Metall-Falke“) ist nicht nur sehr selten anzutreffen, sondern auch eine recht spezielle Konstruktion.

Entwickelt wurde sie als leichtes Sport- und Reiseflugzeug in den frühen 1950er Jahren in der ehemaligen Tschechoslowakei, einem Land mit einer langen und großen Tradition im Bau von Sportflugzeugen. Ab 1957 bis 1961 wurden dann insgesamt 109 Stück des Tiefdeckers mit den charakteristischen Linien gebaut und auch über die Grenzen des ehemaligen Ostblocks hinaus exportiert.

Eine Menge unterscheidet die L40 von vergleichbaren zeitgenössischen Flugzeugen, z.B. solchen aus amerikanischer Produktion: Alles wirkt ein wenig zierlicher mit schön geschwungenen Linien – bis das Auge am beinahe senkrecht aufragenden, riesigen Seitenleitwerk hängenbleibt. Hier hat wohl Produktionseffizienz statt Ästhetik die Feder geführt – Höhen- und Seitenleitwerk sind baugleich und waren damit wohl günstiger herzustellen.

Die Nase ist viel schmaler als die im wahrsten Sinne des Wortes „Boxernasen“ der Zeitgenossen – unter der Haube arbeitet ein in unseren Breiten eher exotischer LOM M332 Reihenmotor mit hängenden Zylindern.

Am auffälligsten aber ist die Fahrwerkskonstruktion: „umgekehrtes Dreiradfahrgestell“ nennt das Verkaufsprospekt das in die Mitte gewanderte, einziehbare Spornrad, und preist vor allem sicheres Landen und leichtes Rollen als Vorteil. Nun, Ansichtssache, und einer der Ober-Mörler Sokol-Piloten formulierte einmal, dass „das schnelle Rollen bei Seitenwind etwa so stabil ist, wie auf der Lenkstange eines Fahrrads sitzend freihändig rückwärts zu fahren“.

Technische Daten
  • Spannweite: 10,00 m
  • Länge: 7,54 m
  • Höhe: 2,52 m
  • Triebwerk: LOM M332 mit 140 PS Startleistung (mit Kompressor)
  • Reisegeschwindigkeit: 204 km/h
  • Reichweite: ca. 1100 km
  • Leergewicht: 534 kg
  • Maximales Abfluggewicht: 934 kg
  • Sitzplätze: 1+1+2

Aber es war schon immer etwas aufwändiger, einen besonderen Geschmack zu haben und der Metall-Falke entschädigt für die kleinen Zicken mit beeindruckenden technischen Finessen und Flugleistungen. Z.B. kann das kleine Flugzeug bei rund 530kg Leermasse gewaltige 400kg zuladen, schafft mit den gerade mal maximal 140 PS Startleistung eine Höchstgeschwindigkeit von 237km/h in Bodennähe und kann bei moderater Gangart auch ohne die Zusatztanks in den Tragflächenspitzen über 1000km zurücklegen – Werte, von denen ein Pilot einer Cessna oder Piper aus der gleichen Ära nur träumen kann.

Damit dem Piloten nicht langweilig wird, gibt es Systeme wie bei den großen: ein Einziehfahrwerk, ein handgeschalteter Kompressor und ein elektrisch auf Knopfdruck verstellbarer Propeller wollen schließlich bedient werden.

All das macht unser „Sokolinchen“ zu einer wunderbaren Begleiterin für Luftreisen durch ganz Europa und so stehen neben den heimischen auch viele Flugplätze in Schweden, Dänemark, Polen, Tschechien, Kroatien, Italien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien, England, den Niederlanden und Belgien in Ihrem Bordbuch.

Und wir, die wir das aviatische Kleinod fliegen, pflegen und bewahren, würden sicherlich jederzeit den Eingangssatz des Verkaufsprospekts unterschreiben: „Wenn Sie sich für ein Flugzeug entschließen, dann nur für die Meta-Sokol!“

Teile den Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü