Yakovlev Yak 52 TW

OE-AHH

Ein Warbird zum Fliegen. Russische Nachkriegstechnik im 21. Jahrhundert.

Alexander Sergejewitsch Yakovlev (1906-1989) schuf bereits im Alter von 20 Jahren sein erstes Flugzeug. Schon 1934 grĂŒndete Yakovlev sein eigenes Konstruktions-BĂŒro. Im zweiten Weltkrieg baute seine Firma ĂŒber 37.000 Kampfflugzeuge fĂŒr die Sowjetunion. Der MilitĂ€r-Trainer Yak 52 entstand aus der einsitzigen Yak-50, die in den 70er Jahren den sowjetischen Piloten und Pilotinnen zu zahlreichen Siegen bei FAI-Motorkunstflug-Meisterschaften verhalf. Eingesetzt werden sollte er vor allem fĂŒr die Grundschulung der angehenden Jetpiloten.

Die Flugzeuge wurden in Ganzmetall-Halbschalenbauweise konstruiert. Als Nachfolger der Yak 18 wurden einzelne Baugruppen wie das Tandemcockpit und das Dreipunkt-Fahrwerk ĂŒbernommen. Als Triebwerk wurde ein 9-Zylinder-Sternmotor mit ĂŒber 10 Liter Hubraum implementiert, welcher vom sowjetischen Konstrukteur Iwan Vedenejev geliefert wurde. Im Jahr 1977 rollte die erste Yak 52 aus dem rumĂ€nischen Lizenzbau in Bacau, der ab 1991 unter dem Firmennamen „Aerostar S.A.“ bekannt wurde. Ende 1994 waren ca. 1800 Exemplare vom Band gerollt, bis die Firma die Produktion 2017 endgĂŒltig einstellte.

Die AusfĂŒhrung „TW“ (Tail Wheel) ist eine rumĂ€nische Exportversion der Yak 52, die hauptsĂ€chlich fĂŒr die USA und Westeuropa mit einem Spornrad, erhöhter TreibstoffkapazitĂ€t, hydraulischen Bremsen und NachtflugausrĂŒstung ausgestattet wurde. Sie wurde rein fĂŒr zivile Zwecke entwickelt und dient heute als Kunst-, Sport- und Spaßflugzeug.

Technische Daten

Baujahr: 2008
Spannweite: 9,90 m
LĂ€nge: 9,98 m
FlĂŒgelflĂ€che: 15,42 m2
Triebwerk: Vedeneyev M-14P-ChDK
Leistung: 294 kW (400 PS)
Kraftstoffvorrat: 280 l
Höchstgeschwindigkeit: 450 km/h
Reisegeschwindigkeit: 250 km/h
Leermasse: 980 kg
Maximale Abflugmasse: 1320 kg
Startrollstrecke: 140 m
Lastvielfache: +7/-5
Besatzung: 2

Diese modifizierte Variante des Urmodells ist nur selten in Europa zu finden und daher eine echte RaritĂ€t, wĂ€hrend sie in Amerika und Australien noch in grĂ¶ĂŸeren StĂŒckzahlen vertreten ist.

Unsere „HH“ befindet sich in einer Haltergemeinschaft enthusiastischer Liebhaber russischen Metalls. Sie ist das perfekte Allrounder-Flugzeug fĂŒr jeden Warbird-Fan.

Teile den Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.

MenĂŒ